Bankenkrise?

27. April 2010

Scheißegal. Das einzige Ärgernis besteht darin, dass ich kein Fotohandy besitze.

@JosephNeuys

Advertisements

in the city of cold hearts.

Eels – Ordinary Man

Ich sitze auf der Straße vor der Pizzaria in meinem Haus. Frühling. 13ºC. Die Pizza ist warm und die Cola kalt. Feierabend, Wochenende. Jetzt lässig runter in den zweiten schalten, beschleunigen und dann kurzzeitig den dritten tangieren um am Samstag im fünften auszubremsen. Egal wie kurz der Winter ist, er ist immer noch lang genug, so dass wir jede Sonnensekunde des frisch angebrochenen Jahres auskosten als ob es die letzten Tage vor der Expansion der ausgebrannten Sonne zum roten Riesen wären. Nebe mir sitzen zwei angehende Bankier Rentiere, die ihre Mittagspause ob des erwähnten Frühlings nach draußen verlegt haben und ihr Mittagsessen in Form von italienischen Kaffeemilchmischgetränken zu sich nehmen. Zwei Stunden habe ich noch frei, bevor mich die Pflicht zwingt meine Fähigkeiten in der amerikanischen Version des Kegelns in Gegenwart meiner Arbeitskollegen unter beweis zu stellen. Die Stadt riecht nach kürzlich aufgebrochenen Baumesblütenknospen und erinnert mich daran, dass jede meiner Entscheidungen die mich hierher gebracht hat genauso gut war wie im Moment der Reflexhandlung der die Entscheidung brachte.

Ein junger Vater eines noch jüngeren Kindes versucht eine Minipizza zu erstehen, während sein Sohn versucht ihn vor genau diesem Unterfangen abzuhalten. Neben feixenden Späßen des Vaters über die Inkomptenz seines Sohnes, der zwar der Sprache mächtig, aber der Feinheiten des Sarkasmus und der Ironie nicht so versiert nach langen hin und her zur finalen Lösung greift:

„Papa ich muss Pipi.“

In Damaskus beschattet der Geheimdienst Studentenpartys um Informationen über regierungsfeindliche Politik zu bekommen. Die Revolution kann nur aus der Not der jüngeren Generationen entstehen. Der Artikel scheint plausibel, wirkt dennoch bizarr und lässt mich kurz aufblicken um meine Gedanken zu sammeln. Freiheit.

Zwei Meter von mir entfernt steht ein kleiner Junge und pinkelt in die Hecke, die eindeutig bessere Zeiten vor dem letzten Winter gesehen hat. Scheißsystem. Würde das jemand registrieren müsste ich sofort einen Bogen schlagen um aktuell tief aufgerissene Themen der Medienlandschaft betreffend der Praktiken christlicher Religionsangehöriger, nur um zu beweisen, dass eben dieser letze Blick von mir nichts, aber auch garnichts mit einer geschlechtlichen Neigung zu tun hat, von der ich sicherlich nicht angetan bin.

Was für eine Schweinerei. Bedenkt man die Vielzahl von Sportvereinen, Jugendgruppen, Nachwuchspolitikgruppen und der freiwilligen Feuerwehr bin ich froh die Dunkelziffern nicht zu kennen. Die Kirche ist niemals das einzige Problem. Vielleicht die Ursache.

Jetzt geht er die Pizza abholen, zückt sein Geld mit ungewaschenen Händen und isst aus ebendiesen. Ein Bekannter, der aufgrund seiner Tätigkeit als Booker in einem Club desöfteren am Ende des Abends die Einnahmen zählen muss hat bestimmt mit mehr, aber den gleichen Keimen zu tun. Die Drogenreste und Polyesterfetzen der Geldbörsen mal ausgeschlossen. Würde er sich die Hände ablecken wäre er vermutlich ziemlich schnell ziemlich high und ziemlich bald (in Relation zum Leben anderer Leute gesehen) ziemlich Tod. Knochenkrebs oder sonstige abartige Krankheiten, die den Körper schneller ficken als täglich zwölf Stunden im aus Mikrowellen selbstgebastelten Solarium. Diagnose Mord.

Die vorbei flanierenden Frauen sind hübscher als letztes Jahr.

The only rules you follow are your own.

Dritter Tag: Sonntag 14.02.2010

I I WANT TO WHISTLE, I WHISTLE – SHUTTER ISLAND – SEX&DRUGS&ROCK&ROLL – EXIT TROUGH THE GIFT SHOP

Was für ein Tag. Grob 410 Minuten Nettozeit im Kinosaal und mindestens zwei sehr gute Film.

IF I WANT TO WHISTLE, I WHISTLE (Florin Serban)

Mein zweiter rumänischer Film und nach PORTRAIT OF THE FIGHTER AS A YOUNG MAN konnte es nur normaler/eingängiger/einfacher und friedlicher werden. Das war schonmal eine gute Vorraussetzung für den frühen Sonntagmorgen.

Der Film handelt vom jungen Knasti Silviu, der seine Zeit bald abgessen hat und plötzlich erfährt, dass seine lange abwesende Mutter zurückgekommen ist um Silvius kleinen Bruder mit zu sich nach Italien zu nehmen. Silviu, der seinen kleinen Bruder im Alleingang erzogen hat will das nicht zulasse, ist aber aufgrund seiner Inhaftierung relativ machtlos etwas dagegen zu unternehmen. Trotzdem wird er aktiv..

Der Darsteller des Silviu ist keine schlechte Wahl gewesen und die Inszenierung macht es  sehr einfach seine Handlungen nachzuvollziehen und sich größtenteils mit ihm zu identifizieren, die Nebendarsteller sind ebenfalls gut gewählt. Eine gewisse Seriösität bekommt der Film auch dadurch, dass viele Darsteller wirklich im Jugendknast sitzen.  Es macht die Geschichte und die Geschehnisse glaubhafter (Nein, glaubhaft ist sie so oder so, ich glaube das Wort was ich suchte geht in Richtung realer/natürlicher (selbst-verständlicher?)) – wäre vermutlich aber auch nicht unbedingt nötig gewesen.

Die Geschichte entwickelt sich langsam und nachvollziehbar, die Kameraarbeit ist in manchen Aufnahmen mit der Steadycam etwas zu wackelig (aber nach allem was ich so in den letzten Jahren gesehen habe scheint dass ja nichts schlechtes zu sein) und man bekommt einen guten Film aufgetischt, der sich wohl am besten in die Kategorie „junges europäisches Autorenkino“ eingliedern lässt.

Fans vom Autorenkino sei der Film empfohlen, jeder der Filme zur puren Unterhaltung betrachtet wird hiermit sicherlich nicht glücklich werden.

SHUTTER ISLAND (Martin Scorsese)

Große Namen, große Erwartungen. Wie bei Polanski bin ich auch in den neuen Scorsese mit einer hohen Erwartungshaltung gegangen, ich setze gute Dramaturgie, schöne Bildinszenierung, passenden, nahezu perfekten Einsatz des Soundtracks und natürlich eine gute Darstellerinszenierung quasi per se vorraus (wobei die großen Namen natürlich ihren Teil dazu beitragen, dass ich ebenfalls von guten Darstellerleistungen ausgehe!), so dass mich meine Erwartungshaltung schonmal groß enttäuschen kann.

(Wie damals, wisst ihr noch – dieser Star Wars Animationsfilm mit Ewan McGregor und Liam Nesson?

Den Rest des Beitrags lesen »

Zweiter Tag: Samstag 13.02.2010

HOWL – THE GHOSTWRITER – PORTRAIT OF THE FIGHTER AS A YOUNG MAN

Wie jeden Tag in meinem Leben seit dem 12.02.2010 (ich erinnere mich noch ganz genau!) stehe ich zu früh auf, trapse schlaftrunken zum Potsdamer Platz und warte darauf um 8:30 Uhr meine Karten entgegen zu nehmen. Wie sich heute im Büroflurfunk herrausstellt (ich hatte da soetwas vermutet, aber nie wirklich drüber nachgedacht) kriegt man als einer der ersten Anwesenden immer die Premierenkarten, was auch erklärt, dass ständig vor und nach den Filmen mit Mitgliedern der Crew und Machern geredet wird. Nunja, wie schon vorher angedeutet ist mein Verstand momentan nur auf die Verarbeitung und Aufnahme der Celluloidbilder auf der Leinwand eingestellt, da kann einem soetwas schonmal entgehen.

Heute schreibe ich also über „HOWL“, eine Hommage an Alan Ginsbergs gleichnamiges Gedicht (eigentlich eher den ganzen Gedichtband), Polanskis neuen Film „THE GHOST WRITER“ und den rumänischen Film „PORTRAIT OF THE FIGHTER AS A YOUNG MAN“ über Kämpfer im anti-kommunistischen Widerstand der 40er und 50er Jahre.

Eigentlich wollte ich noch David Sievekings Film „DAVID WANTS TO FLY“ sehen, der Überschnitt sich aber mit dem „PORTRAIT OF A FIGHTER AS A YOUNG MAN“, was die Berlinale Leute nicht abhielt mir eine Karte für beide Filme zu geben. Nun denn, auf geht’s!

Den Rest des Beitrags lesen »

Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich auf einem wirklich namhaftem Filmfestival akkreditiert und besuche seit Freitag wie ein Besessener die Lichtspielhäuser der Hauptstadt um 1. alles zu sehen was mir wichtig erscheint und in meinen Zeitplan passt und 2. natürlich die Kohle die ich rausgehauen habe wieder reinzukriegen (im übertragenen Sinne – mit Akkreditierung und mehr als 10 Filmen sollte das schnell machbar sein..). Die Liebe zum Kino spielt glaube ich auch eine nicht zu unterschätzende Rolle*.

Geschafft habe ich seit Freitag 9 von 10 Filmen die ich mir vorgenommen habe. Seltsamerweise bekam ich Karten für zwei Vorführungen die sich sehr grob um mehr als eine Stunde überschnitten – ich dachte das wäre dank des elektronischen Ausgabesystems nicht möglich – so dass ich auf einen Film verzichten musste. Was aber aufgrund der Quantität und des Schlafdefizits eher von Vorteil war.

Nunja – seit Freitag geht mir also der Gedanke durch den Kopf über die Filme zu schreiben, die ich sah, was ich aber bis heute zeitlich ziemlich gut ausschließen konnte. Ich werde versuchen über jeden Film, den ich gesehen habe zu schreiben – vielleicht ist da draußen ja nur eine einzige Person, die es lesen will und selbst wenn nicht: Ich studiere den Scheiß – irgendwann muss ich anfangen es aufzuschreiben.

Also folgt mir auf meiner Reise durch das Programm der Berlinale 2010.

Beginnen wir mit Freitag und den Filmen Tuan Yuan sowie My Name Is Khan:

Den Rest des Beitrags lesen »

Snowboarderliner.

11. Januar 2010

Während gestern die meisten Kreuzberger im Görlitzer Park den Herrschaften aus Neukölln eine demütigende Niederlage bei Berlins größter Schneeballschlacht zufügten, stapfte ich mit zwei Exilschweizern und vier Friedrichshainern (und trotzdem waren wir nur zu fünft – analyse that!) durch knöchelhohen Schnee in der Innenstadt um Herrn Alex G. aus Z. bei kleinen Tricks mit seinem Schneebrett auf Film zu bannen.

Marcel hat das Ergebnis innerhalb von Sekunden zusammengeschnitten und wohl aus Gründen der Bequemlichkeit einfach einen Schwarz/Weiß Filter drüber gelegt, anstatt eine ordentliche Farbkorrektur zu machen, mir etwas fremde Musik unterlegt und das ganze dann schnellstmöglichst auf die weltweit größte Internetvideoplattform geladen. Aber genug gemeckert, hier das vorläufige Ergebnis des gestrigen Nachmittags – hoffentlich bald in etwas sorgfältiger, damit man auch Schnee, Himmel, Hintergrund und Gebäude etwas deutlicher Unterscheiden kann. Bis dahin glaube ich einfach mal, dass man größtenteils sehen und verstehen kann, was genau da passiert.

direktsnowboarderliner

Und für die ganz aufmerksamen Leser und Beobachter ein kleiner Hinweis: Auch meine Wenigkeit erlebt in diesem Meisterwerk einen kurzen, kleinen Cameoauftritt. Also ganz genau hingucken.