Kein Kommentar.

7. April 2010

Er schlief lediglich täglich mit ihr damit Sie im Falle der indisikreten Frage einer von leichten alkoholischen Getränken und überhöhtem Selbstbewusstsein distanzlos gewordenen Freundin nach dem letzten vollzogenen Akt im selbst angeheiterten, wenn nicht gar ebenfalls betrunkenen Zustand, gezwungen war mit „Heute.“ zu antworten.

Advertisements

„ist genau deine Nummer. An dir nagt nicht der Zahn der Zeit, er hat richtig Hunger!“ (Fettes Brot – Fast 30)

Dieses „Früher als ich jung war“ ist später das jetzt wo wird jung sind.

Manchmal muss ich mir das ins Gedächtnis rufen, um nicht zu vergessen, wo ich jetzt stehe. Und wieso überhaupt.

Heute lasse ich es mal bei diesem Minimaloutput, beim nächsten Mal, größerer Nachfrage und Mitteilungsbedürfnis dann gerne mehr.

Gedankenschwanger – was ist es Herr Doktor?

Es ist ein Twitter..

1. Oktober 2009

„Natürlich hast du recht. Ganz klar. Einmal davon abgesehen, dass man sich so etwas nicht gefallen lassen sollte.“

Er verstummte einen Augenblick wie um sich zu sammeln. Dann begann er mit neuem Eifer:  „Weißt du, die Lichter werden wohl mein nächstes Thema werden. Ich liebe die Vorstellung dass hinter all diesen glitzernden und leuchtenden Fassaden kein Leben stattfindet. Sie sind nur potemkschke Dörfer, die uns vorgaukeln es gäbe anderes, womöglich intelligentes Leben in unserer Gesellschaft. Du darfst dich davon nicht blenden lassen, denn es sind genau diese Lichter, die verspiegelten Glasfassaden ihrer Büroelfenbeintürme, die das Individuum der Großstadt ins Verderben locken wie Irrlichter im Moor.“

Wieder verstummte er, zog an seiner inzwischen erloschenen Zigarette, deutete mir mit einer Handbewegung ihm noch einmal Feuer zu geben, trank den letzten Schluck seines vermutlich inzwischen schalen Bieres und hob eine Augenbraue.

„Weißt du, ich erzähle das nicht jedem. Du denkst vielleicht ich stünde den ganzen Tag hier herum und predige vorbeikommenden Leuten meine Visionen vom Untergang, aber das ist falsch! Wahre Größe kommt durch das Schweigen. Und überhaupt sind die Wahrheiten, die ich verbreite nicht für jedermanns Ohren gemacht. Sieh es als spezielles Geschenk, unabhängig von deinem Geburtstag, Weihnachten oder sonstigem religiös oder gesellschaftlich verordnetem Feiertag. Das hier heute ist deine Erweckung, ich liefere dir Erkenntnis. Keine endgültige, die wird dir selbst der Tod nicht bringen, aber eine, die die Richtung weißt, die dir als Hilfestellung zu deinen Fragen dienen soll.“

Den Rest des Beitrags lesen »

Urlaubstipp.

17. September 2009

Betten rocken im 5 Sterne Hotel in der hohen Tantra.

Vergesslich.

25. August 2009

Jetzt bin ich bald 24 Jahre alt, habe meinen Schulabschluss in Form des Abiturs hinter mich gebracht, das heimische Nest der Eltern seit mehreren Jahren verlassen, gelernt Verantwortung für mich und andere zu übernehmen, mich in eine Wohngemeinschaft mit wildfremden Leuten einzugliedern, selbstständig Lebensmittel zuzubereiten, täglich frische Unterwäsche und Socken zu tragen, regelmäßig die Zähne zu putzen, den Pflichten im Haushalt nachzukommen, pünktlich zur Uni/Arbeit und sonstigen wichtigen Terminen zu erscheinen und mich im Allgemeinen stetig zu verbessern, aber trotzdem Den Rest des Beitrags lesen »

Weisheiten

22. August 2009

Bei Schnittchen geht es letztendlich nur darum sie zu belegen.

Zirkusautisten

19. August 2009

Ein Besuch im Cirque de Syndrome du Savant.

Die Sägespäne des Sägemehlbodenbelages der Manege sind in parallelen Linien, geometrisch angeordnet. Die Manege selbst darf wegen potentieller Wutausbrüche des zuständigen „Spankeeper“ nicht betreten werden.

Das Zirkusorchester besteht nur aus einem einzigen Musiker, der sich alle Instrumente und Titel 10 Minuten vor der vierstündigen Show selbst beibringt.

Der große Savant Zampano liest das komplette Telefonbuch von Berlin und Brandenburg. Ohne Telefonbuch.

Die Trapezkünstler berechnen auf Zuruf Größe, Form, Seitenlänge, Winkel und Flächeninhalte von Vierecken. Aus dem Gedächtnis.

Heute im halbdelirischen Zustand diesen kleinen Text verfasst um einer Freundin einen kurzen Überblick über Gefühlswelt und Leben zu geben und beim wiederholten lesen kurz drüber gefreut und es für blogbar erachtet. Vielleicht ists auch nur der wieder immer noch halbdelirische Zustand.

Wir üben uns grad in der selbstdekonstruktion – alles neu macht der Mai.
Ansonsten Uni, Arbeit, Leben, Glaube (nicht), Liebe, Hoffnung. Lunge schreit langsam nach Entlastung, die Leber eh, der Geist wird frei und singt und tanzt und würde die körperliche Existenz uns nicht an diese unsere Erde fesseln wäre das abheben und auflösen in der Vollkommenheit tatsächlich vorprogrammiert.

Hedonismus. Here we are.

Schnipsel #1

30. April 2009

Im Grunde genommen war er die Lässigkeit in Person. Durch und durch lässig geboren worden, würde er bis zu seinem Tod das perfekte Beispiel für  eine abgebrühte, lässige Person geben. Hätte er sich kurz seiner Umgebung versichert, anstatt sich voll und ganz auf seine Lässigkeit zu verlassen, hätte er das vermutlich auch geschafft.

Doch die Sekunde die er brauchte um sich und den Bus in Verbindung zu bringen und seine Situation zu erkennen machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Plötzlich. Nachts.

27. April 2009

Ich hatte Muskelbobby in der Schule kennen gelernt. Er war einer dieser tyrannisierenden, groben Pakete Mensch gewesen, die mit verdunkelten Mienen durch die Gänge schlichen und den anderen Schülern das Leben mit scheinbar unmotivierten Attacken zur Hölle machten. Ich war der schmächtige Brillenträger, der sich für ebenjene Ertüchtigung allzu oft als Objekt benutzen ließ. Bis Muskelbobby – der nicht mehr mochte, wenn man ihn Muskelbobby nannte – sich nach einer trägen Englischstunde vor mir aufbaute. Er beschimpfte mich, schlug mich, trat mich und ich antwortete mit der einzig unwillkürlichen Reaktion, zu welcher ich mich im Stande sah.

Ich tat nichts.

Den Rest des Beitrags lesen »